Vechtrace 2015

Von Ina Hilker Am 3. Oktober starteten 2 Teams aus der Masters-Gruppe beim Internationalen Vechtrace in Grambergen in den Niederlanden.

Bei diesem Rennen, das in Deutschland gestartet wird und in Holland endet, werden 5 km auf dem wunderschönen kurvigen Fluss Vechte gerudert, und das natürlich möglichst schnell. Da der Fluss sehr schmal ist, werden die Boote im 30 Sekunden-Takt nacheinander gestartet.

Die Regatta ist sehr beliebt und es kommen viele Teilnehmer aus den Niederlanden, aus Deutschland und aus Großbritannien. Neben den Kurven auf der Regattastrecke gibt es noch andere interessante Besonderheiten auf der Vechtrace-Strecke. Beim Hochfahren zum Start müssen die Boote unter einer sehr niedrigen holländischen Ziehbrücke – die nicht hochgezogen wird – hindurch rudern, was nur funktioniert, wenn die Mannschaft das Boot anschiebt und sich dann flach ins Boot legt, um unter der Brücke durch zu segeln. Insbesondere für Einerfahrer eine interessante Erfahrung!

Die beiden Bramscher Teams starteten im Vierer. Schlagmann Olaf Meyer, Dirk und Jörg Ortland, Ina Hilker und Steuerfrau Sophia Uekermann trafen im Doppelvierer auf 4 Männerteams aus den Niederlanden und konnten in einem starken Rennen Platz 2 belegen.

Im zweiten Bramscher Boot ruderten Schlagmann Harald Hellmich, Ralf Bruning, Helmut Determann, Michael Gottlieb und Steuerfrau Claudia Gottlieb im Gig-Doppelvierer.

 

Leider gab es in dieser Gruppe keine Gegenmeldung, so dass dieses Team gegen sich selbst und die Uhr kämpfen musste, was allerdings hervorragend geklappt hat, da die Mannschaft die 5 Kilometer in einer sehr schnellen Zeit zurücklegen konnte.

 

Insgesamt war die Gruppe sehr zufrieden mit den Ruderergebnissen und verbrachte einen schönen Tag in Gramsbergen.