von Rabea Sonnenberg

Handball - Gleich vier Jugendteams spielen auf Landesliga-Niveau

Aktuell spielen gleich vier der Bramscher Nachwuchsteams in der Landesliga. Besonders eng verzahnt mit der ersten Mannschaft ist dabei die männliche A-Jugend, deren Youngsters regelmäßig bei den Verbandsliga-Herren zum Einsatz kommen. Der neue Trainer Dennis Kötter sah aufgrund dieser individuellen Qualität, trotz des engen Kaders von acht, neun Spielern, für seine Mannschaft gute Möglichkeiten in der Landesliga Süd: „Je nachdem, ob wir an den Spieltagen alle unsere Jungs zur Verfügung haben, sollten wir in der Lage sein, oben mitzuspielen.“ Bisher scheint die Vorhersage Kötters aufzugehen, denn sein Team steht nach zwei Siegen aus zwei Spielen auf Ligaplatz drei.

Männliche B-Jugend sammelt Erfahrungen

Sportlich weniger erfolgreich ist derzeit die männliche B-Jugend von Trainer Björn Engler. Die Anlaufschwierigkeiten seiner jungen Truppe hatte der Coach aber bereits vor der Saison antizipiert: „Wie bereits vor der Saison bekannt war, geht es für uns in diesem Jahr um das Sammeln von Erfahrungen. Durch den Verbleib in der Landesliga mit einem jüngeren B-Jugend-Jahrgang sind körperliche Defizite schnell zu erkennen gewesen.“ Mit drei Niederlagen in den ersten drei Spielen belegen die Bramscher den letzten Tabellenplatz der Landesliga West. Nichtsdestotrotz wird weiterhin konzentriert in den Trainingseinheiten gearbeitet, um näher an die gegnerischen Mannschaften heranzurücken.

Weibliche B-Jugend von Marc Remme bislang auf Erfolgspur

Personell stabiler und damit auch sportlich erfolgreicher war dagegen die weibliche B-Jugend von Marc Remme. Ein Großteil der Spielerinnen spielt bereits die dritte Saison in Folge in der Landesliga. Lediglich drei Spielerinnen sind in diesem Jahr aus der C-Jugend aufgerückt und müssen sich zunächst noch etwas an das Landeliganiveau gewöhnen. „In dieser Saison heißt es nun, die Erfahrungen der letzten Jahre auf dem Spielfeld umzusetzen. Bislang sind wir voll im Soll“, so Remme. Nach dem dritten Spieltag belegen seine Mädels mit 4:2 Punkten den zweiten Platz in der Landesliga West.

Männliche C-Jugend behauptet sich im Mittelfeld

Im letzten Landesliga-Team, der männlichen C-Jugend von Alexander Brockmeyer, hatte dieser bereits vor der Saison die Entwicklung der Spieler als wichtigstes Ziel ausgegeben, damit man sich auch im nächsten Jahr wieder für die Landesliga qualifizieren kann. Dass dies bisher gut gelingt, davon zeugt die ausgeglichene Punktebilanz (3:3), die nach fünf Spieltagen auch den fünften Platz in der Landesliga West bedeutet.

Oberes Tabellendrittel im Visier der weiblichen C-Jugend

Ebenfalls ausgeglichen ist die Bilanz der weiblichen C-Jugend. Nach vier Spielen steht das Team von Anell Schulz und Janine Strubbe mit 4:4 Punkten auf Platz sechs in der Tabelle der Regionsoberliga. Die beiden Niederlagen gegen Höltinghausen und Mühlen fielen allerdings relativ knapp aus. Schulz dazu: „Höltinghausen und Mühlen stehen im oberen Tabellendrittel, sodass wir insgesamt mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden sind. Für den weiteren Saisonverlauf erwarten wir noch einige spannende Spiele, denn die Mannschaften der Tabellenplätze 1-7 scheinen auf ähnlichem Niveau zu spielen. Daher hoffen wir, dass wir noch einige der kommenden Spiele für uns entscheiden und uns im oberen Tabellendrittel etablieren können.“

Hochmotiviert auf Punktejagd

Gleich doppelt vertreten ist die männliche D-Jugend der Hasestädter. Die MJD I von Maik Podszuweit, Marko Klein-Helmkamp und Lars Meyer steht nach drei Siegen und nur einer Niederlage auf dem zweiten Platz der Regionsoberliga. Ihre MJD II, in der auch bereits viele E-Jugendliche zum Einsatz kommen, immerhin auf Platz fünf der Regionsliga, obwohl drei Spiele verloren gingen und nur zwei Partien gewonnen wurden.

Ebenfalls zwei Mannschaften stellt die weibliche D-Jugend. Nach zwei Siegen und einer Niederlage steht die WJD I auf Platz drei der Regionsoberliga. Trainer Markus Rüters blickt voraus: „Wir wollen unter die ersten Vier kommen. Nach Anfangsschwierigkeiten und einer verletzten Torhüterin zeigen wir nun tolle Leistungen und eine gute Trainingsarbeit. Bis auf eine Ausnahme haben wir nur Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs, die eine tolle Entwicklung genommen haben. Sechs Spielerinnen vom Jahrgang 2007 sind im Auswahltraining und haben dort tolle Visitenkarten hinterlassen.“

Ebenfalls auf Platz drei steht die WJD II in ihrer Regionsliga. „Eine sehr homogene Mannschaft, auch ohne geschulte Torhüterin, die es genießt Handball zu spielen. Was die Punkteausbeute betrifft, sind wir derzeit voll im Soll“, urteilt Rüters.

Aktuell sogar Erster ist die männliche E-Jugend von Yvonne Goetzki und Sven Ihlenburg in der Regionsoberliga. Dabei betont die Trainerin: „An erster Stelle steht aber weiterhin die Integration der neu dazugekommenen Jungs. Dazu sollen die Spielfreude und der Teamspirit weiter gefestigt werden. Der erste Tabellenplatz nach zwei Punktspielen zeigt uns, dass der eingeschlagene Weg richtig ist. Nun wollen wir so weitermachen und gucken, dass auch der Spaß dabei nicht zu kurz kommt.“

Die gleiche Bilanz verzeichnet auch die weibliche E-Jugend, was den zweiten Platz in der Regionsoberliga Mitte bedeutet. Trainerin Karin Hagedorn dazu: „Bisher sind wir sehr zufrieden und gehen die nächsten Aufgaben optimistisch an, ein oberer Tabellenplatz sollte sicher drin sein. Am 27. Dezember fahren die E- und D-Mädels zum Bundesligaspiel nach Oldenburg, das wird sicher ein tolles Highlight!“ Tatkräftig unterstützt wird Hagedorn im Trainerteam von Hanna Bockstiegel und Sarah Kolfen.

Die Kids der Jahrgänge 2010 und 2011 bilden die Bramscher F-Jugend. Die ersten Spielfeste verliefen sehr unterschiedlich und brachten für die Trainer Joshua Friese, Marko Klein-Helmkamp und Aimee Müller viele Erfahrungen. Es ist noch viel zu tun, damit das Erlernte aus dem Training auch im Spiel seine Anwendung findet.

Die Jahrgänge 2011 und jünger spielen bei den TuS-Minis. So wurden die jüngsten Bramscher Ballathleten erst 2013 geboren. Am 4. November geht es zum ersten Spielfest nach Melle. „Wir freuen uns über jedes Kind, das bei uns mitmachen möchte. Die neue Trainingszeit ist jetzt donnerstags 15:45-17:00 Uhr“, so Goetzki stellvertretend für die jungen Trainerinnen Ida Bettig und Merle Hegenscheidt.

Bild: Carsten Schwedler
Bildunterschrift: Die weibliche B-Jugend des TuS Bramsche bleibt sportlich erfolgreich.
Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche

Zurück