von Rabea Sonnenberg

Handball - TuS Bramsche verabschiedet Karin Hagedorn

1989 fing alles an. Als ihre Tochter das Handballspielen begann, wurde die eigentliche Osnabrücker Basketballerin Karin Hagedorn irgendwann gefragt, ob sie sich nicht auch vorstellen könnte, sich beim TuS Bramsche einzubringen. Nach einigen Lehrgängen mit dem nötigen Fachwissen ausgestattet, begann sie dann zunächst im männlichen E-Jugend-Bereich. „Eine F-Jugend oder Minis gab es damals noch nicht“, erinnert sich das Bramscher Urgestein.

Die Jungs von damals sind inzwischen selbst Familienväter: „Wenn ich durch Bramsche laufe, treffe ich viele bekannte Gesichter, die damals dabei waren, die jetzt mit ihren Kindern unterwegs sind.“

Nach ihrer Zeit bei den Jungs wechselte Hagedorn in den weiblichen Jugendbereich, in dem sie in den letzten Jahren ihre weibliche E-Jugend trainierte und sich davor noch zusätzlich um die F-Jugend, gemeinsam mit Yvonne Goetzki, kümmerte. Dies bedeutete für Hagedorn vielfältige Aufgaben und Aktionen in der Jugendarbeit wie Jugendfahrten, Grundschulspielfeste, Ferienspaß und Sportabzeichen.

Dankbar blickt Hagedorn nach der gebührenden Verabschiedung durch den Handballvorstand und die Eltern ihrer Mädels zurück: „Dreißig Jahre lang lagen mir die Kinder am Herzen und ich habe viele interessante Menschen getroffen.“

Mit Karin Hagedorn verlässt uns eine verdiente und engagierte Trainerin, die wir vermissen werden. Wir wünschen dir, liebe Karin, alles Gute für deine Zukunft!

Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche
Fotos: Armin Scherer, TuS Bramsche

Zurück