von Rabea Sonnenberg

Handball - Weibliche D-Jugend-Teams setzen Siegesserie fort

Unsere beiden weiblichen D-Jugend-Mannschaften gewinnen weiter - auswärts und zuhause...

Unsere weibliche D-Jugend 2 reiste am 20. Oktober 2019 zum TuS BW Lohne 2. Anfänglich versuchten wir hinten wie vorne ohne Bewegung den Gegner auszuspielen. Dieses gestaltete sich schwierig. Im Laufe der ersten Halbzeit gingen wir konzentrierter zu Werke, haben hinten besser verschoben. Ballgewinne waren die Konsequenz. Im Positionsspiel wurde von außen eingelaufen und so ergaben sich Lücken. Lea und Sarah wurden toll in Szene gesetzt. In der 2. Hälfte nutzen wir immer wieder Lücken. Stina und Elisa trafen nach Belieben. Ein ungefährdeter Auswärtssieg war die Folge.

Am 27.Oktober 19 kam der TuS Lemförde 2 in die Hasestadt. Der Gegner bewegte sich gut und wir waren anfänglich lethargisch. Nach einem Tor und dem Hinweis, dass man ohne Bewegung keinen Blumentopf gewinnen kann, setzten wir uns leicht ab, ohne zu glänzen. In der zweiten Halbzeit machten wir es besser: Mehr Wille und Biss sowie Amelie mit ihren Paraden brachten uns immer mehr Vorsprung. Mit 17:5 ging es unter die Dusche.

Wir arbeiten weiter an uns, um möglichst 40 Minuten Handball mit Bewegung und Spiele mit Einbindung aller Positionen zu zeigen.

Unsere weibliche D-Jugend 1 empfing Grün-Weiß Mühlen. Ein völlig unbekannter Gegner stand uns gegenüber. Der Tabellenanblick strafte uns Lügen und eine beherzte, bewegliche und bissige Mannschaft in grün machte uns das Leben schwer. Individuelle Fehler im Aufbau und Abschluss brachte GWM mit 4:2 in Front. Erfolge vor dem Tor und Umstellungen in der Defensive zahlten sich aus. Die Haupttorschützin im rechten Rückraum wurde konsequent verteidigt und vorne machten wir nun die Dinger. Halbzeitstand 9:6. In Durchgang zwei legten wir ein Abwehrbollwerk auf das Parkett. Immer wieder wurde um jeden Ball gekämpft und im Endspurt sahen wir noch ein tolles Umschaltspiel. Mit 20:8 und einer tollen Mannschaftsleistung speziell in den zweiten 20 Minuten gingen wir vom Platz.

Spielbericht: Markus Rüters und Aimee Müller

Zurück