von Rabea Sonnenberg

Basketball - Red Devils verlieren auch gegen Vechta

Eine schwache erste Spielhälfte gegen Rasta Vechta legte den Grundstein für die Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt...

Am letzten Samstag war bereits um 14:30 Uhr der erste Sprungball im Rasta Dom bei der Zweitvertretung des Bundesligisten.

Sasa Cuic sicherte dem TuS Bramsche zwar den ersten Ball, aber das war es dann auch in den Anfangsminuten. Die zahlreichen Bramscher Anhänger trauten ihren Augen nicht, aufgrund der eklatanten Wurfschwäche gegen sehr gut aufgelegte Gastgeber. Diese nutzten etliche Bälle beim Rebound am eigenen Korb und brachten durch schnelles Spiel die Devils in große Probleme. Die Mannschaft von dem erst achtundzwanzigjährigen Coach Marius Graf hatte sich sehr gut auf die Spielweise von Coach Roland Senger eingestellt. Der TuS lief bereits nach wenigen Minuten fast nur hinterher. Mit einem Stand von 10:20 ging es in die erste Viertelpause.

Im nächsten Viertel stellte der TuS einige notwendige Dinge um. Dies zahlte sich aus und die Red Devils spielten phasenweise auf Augenhöhe. Die Gastgeber konnten die Punktdifferenz nicht noch weiter ausbauen. Da einige Spieler leider nicht ihren besten Tag erwischt hatten, wird Roland Senger eventuell froh gewesen sein, als die beiden Schiedsrichter zur Halbzeitpause abpfiffen und er seinen Spielern in der Kabine ein paar deutliche Worte mit in die zweite Hälfte geben konnte.

Beim Stand von 34:45 ging es weiter. Leider stand es nach drei Korblegern ruck zuck 34:51 und der Coach war fast rat- und fassungslos. Er reagierte sofort mit einer Auszeit. Diese sollte sich dann endlich auszahlen und das Team fing an zu fighten. Unterstützt von den Anhängern holte man Punkt für Punkt auf und war Mitte dieses Viertels auf unter zehn Punkte herangekommen. Eine verbesserte Ausgangsposition als noch zur Pause. Mit 17:13 holte man sich mit viel Energie das Viertel und startete in das letzte. Sieben Punkte betrug der Vorsprung für Rasta zwar noch, aber die Red Devils waren jetzt einen Tick besser als die Gastgeber. Es war ein zähes Ringen und ging hin und her. Nur in Führung gingen die Bramscher leider nicht, da sie immer wieder schlechte Entscheidungen trafen oder unnötige Würfe nahmen.

In der letzten Minute führte Rasta nur noch mit zwei Punkten. Luc van Slooten bekam an der Dreierlinie den Ball, dieser verfehlte allerdings das Ziel, doch einer der beiden Schiedsrichter pfiff ein sehr umstrittenes Foul gegen O`Sullivan und van Slooten bekam drei Freiwürfe, die er alle traf. In der Schlussphase versuchte der TuS Bramsche durch Fouls nochmals heranzukommen, leider klappte auch das nicht und so verlor man nach einem verschlafenen Start am Ende mit 75:80 Punkten.

Eine unterirdische Quote von jenseits der Dreierlinie, 4 von 26 Treffer, muss abgestellt werden, um Spiele in dieser Klasse gewinnen zu können. Bei den Freiwürfen rieben sich wahrscheinlich am Ende viele die Augen, der TuS bekam 11, Rasta 33, ein sehr ungleiches Verhältnis in einem recht fair geführten Spiel. Nach genau fünf Wochen haben die Bramscher am nächsten Samstag mal wieder Heimrecht gegen die Rendsburg Twisters, die ebenfalls ganz unten in der Tabelle stehen.

In Vechta punkteten: Lukas Spanke 8 Punkte bei 4 Versuchen, Jan Philipp Seitz 6, Adrian O`Sullivan 5, Daniel Meyer 6, Kendall Timmons 14, Jure Boban 4, Blanchard Obiango 12/2, Aleksandar Cuic 20/1, sowie Michel Rehling, Lennart Sommerhage, Thorben van de Water und Mathias Baller.

Quelle: Website ADEMAX Red Devils

Zurück