von Rabea Sonnenberg

Basketball - Red Devils erst am Ende geschlagen

Am Samstagabend hatten die TuS Ademax Red Devils ihr letztes Heimspiel im alten Jahr gegen den Favoriten auf den Titel, die SBB Baskets Wolmirstedt. Am Ende stand eine 67:83-Niederlage gegen den starken Tabellenführer auf der Anzeigetafel ...

Mit dem Zusammenschluss des USC Magdeburg und der Baskets Wolmirstedt wollen die Verantwortlichen den Basketball in der Region in einem Fünfjahresplan salonfähig machen. Gegen einen kompletten Kader, gespickt mit Vollprofis, war der TuS Bramsche in diesem Duell nur Außenseiter. Hinzu kam, dass beim Bramscher Team vier Spieler verletzt oder krankheitsbedingt nicht zur Verfügung standen. So hatte Coach Roland Senger eine überschaubare Anzahl an Spielern auf seiner Bank, wollte aber natürlich auch mit seinem Minikader den Favoriten ärgern oder in Verlegenheit bringen.

Mit dem ersten Sprungball, den Sasa Cuic seinem Team sicherte, war die gut besetzte Tribüne da und unterstützte die Starting Five sofort als sechster Mann. Mit tollem Einsatz und viel Energie waren die Red Devils in der Anfangsphase gegen den Tabellenführer gleichwertig, gingen kurzzeitig sogar in Führung und die Gegner um die ehemaligen Quakenbrücker Rockmann und Lieser mussten sich gewaltig strecken. Es war ein Viertel auf absoluter Augenhöhe, das mit 16:19 endete.

Wer gedacht hätte, die Bramscher würden nun gegen die Riesen von 2,11 Meter und 2,08 Meter am Brett nachlassen, hatte sich getäuscht. Die Devils-Spieler versuchten mit wenigen Fouls in Schlagdistanz zu bleiben, was ihnen durch Dreipunktewürfe und teilweise am Brett auch gelang. Gästecoach Potthast und seine beiden Co-Trainer nahmen ihre Auszeiten, da sie sahen, dass der TuS mit dem Miniaufgebot ein ernst zu nehmender Gegner ist. Potthast wechselte recht häufig auf allen Positionen, um Bramsche eventuell zu Fouls zu zwingen oder den eigentlichen Leadern des TuS das Leben vor der Pause noch möglichst schwer zu machen. Dadurch musste Coach Senger mit den Bankspielern schon früh reagieren. Bis zum Seitenwechsel konnten sich die Gäste mit 45:36 ein wenig absetzen, aber ein Vorsprung, der vorzeitig zur Entscheidung führen könnte, war es nicht.

Gestärkt kamen beide Mannschaften aus der Kabine und das dritte Viertel war wohl mit das beste an diesem Tag für den TuS. Es wurde um jeden Ball noch härter gekämpft und in der Abwehr gut gearbeitet, sodass den Gästen alles abverlangt wurde, um ihren Vorsprung nicht zu verlieren. Mit Routine, Cleverness und dem großen Kader gewannen sie das Viertel zwar mit 24:22, mussten aber auch in den letzten zehn Spielminuten alles geben, um die Tabellenführung zu verteidigen.

Das letzte Viertel sollte dann in der ersten Phase die Vorentscheidung bringen, da auf Seiten der Red Devils durch schwindende Kräfte leider ein paar Fehler zu viel gemacht wurden oder hastige Würfe das Ziel verfehlten. Etliche Rebounds sammelten die Gäste ein und lagen schnell mit über zwanzig Punkten vorne. In der Schlussphase betrieb der TuS Bramsche dann noch ein wenig Ergebniskorrektur und verlor nach einem guten Spiel mit 67:83.

In etlichen Phasen hätte dem Team ein Daniel Meyer, ein Kendall Timmons oder Lennart Sommerhage sowie Thorben van de Water gut getan. Trotz einer Handverletzung biss sich Jan Philipp Seitz auf die Zähne und machte ebenso wie der Rest im Team ein gutes Spiel. Die Gäste aus der Nachbarschaft von Magdeburg werden auf ihrem ausgegebenen Weg in die ProB-Bundesliga mit diesem Kader auch von anderen Mannschaften schwer zu schlagen oder gar zu stoppen sein.

Auf Bramscher Seite wurde wie folgt gepunktet: Alexsandar Cuic 19/1 Dreier, 9 Rebounds, Jure Boban 13/2, 7 Rebounds, Blanchard Obiango 12/1, 6 Rebounds, Adrian O`Sullivan 11/3, Jan Philipp Seitz 8/1, 3 Steals, Michel Rehling 2, Mathias Baller 2, sowie Lukas Spanke.

Quelle: Website ADEMAX Red Devils
Foto: Philip Dauwe

 

Zurück