von Rabea Sonnenberg

Basketball - Red Devils verlieren gegen heimstarke Red Dragons

Unsere Regionalliga-Basketballer verloren mit 66:95 deutlich beim Tabellensiebten, der WSG Königs Wusterhausen und liegen mit fünf Siegen aus 17 Spielen weiter nur knapp vor den Abstiegsplätzen ...

Zur weitesten Anreise in dieser Saison sind die TuS ADEMAX Red Devils bereits am Samstagmorgen Richtung Berlin gestartet, genauer gesagt in den südöstlichen Teil der Bundeshauptstadt nach Königs Wusterhausen.

Die mit etlichen Profis in die Serie 2019/20 gestarteten Gastgeber hatten sich, wie ein paar andere Teams auch, den Aufstieg in die ProB zum Ziel gesetzt. Allerdings mussten die Spieler und Coach Michael Opitz bereits im alten Jahr erkennen, dass die enorm starke Konkurrenz um den Titel enteilt war und so reduzierte man den Kader ein wenig. Das man aber immer noch einen der besten zur Verfügung hat, zeigte sich am Spieltag gegen den TuS Bramsche deutlich.

Zwischen den Red Dragons und Red Devils war es im ersten Viertel eine recht ausgeglichene Partie. Beide Teams punkteten ordentlich und blieben bis zum zweiten Viertel in Schlagdistanz. Danach begann allerdings ein Viertel, in dem die gegnerische Mannschaft mal wieder Punkt für Punkt davonzog, und so gingen die Red Devils mit einem Rückstand von 35:49 in die Pause.

Die Hoffnung, mit viel Energie und Einsatz nochmals in Schlagdistanz zu kommen, schwand und die Red Devils verloren immer mehr den Faden. Die cleveren Gastgeber zogen immer weiter davon, sodass nach diesen zehn Spielminuten das Spiel entschieden war. Beim Spielstand von 77:51 für die Gastgeber brachten beide Trainer ihre Nachwuchsleute auf das Feld, um auch ihnen Spielminuten zu geben. Auch dieses Viertel verloren die TuS-Athleten, allerdings nur knapp mit 15:18. Am Ende stand ein verdienter Sieg für das Opitz-Team mit 95:66.

Von den zwölf Spielern der Red Dragons punkteten elf. Auf Bramscher Seite trafen sechs der elf Spieler, die zum Einsatz kamen. Dreizehn Dreier landeten in der Bramscher Reuse, die TuS-Akteure waren nur fünfmal erfolgreich. Von der Freiwurflinie traf Königs Wusterhausen 80% und die Bramscher Spieler lediglich 54%.

Zum Einsatz kamen: Sasa Cuic 22 Punkte/1 Dreier, Kendell Timmons 13, Adrian O`Sullivan 10/2, Jonathan Foulds 8, Daniel Meyer 8/1, Matthias Baller 5/1, sowie Moritz Dresing, Lennart Sommerhage, Thorben van de Water, Michel Rehling und Lukas Spanke.

Coach Roland Senger muss jetzt aus den ihm aktuell zur Verfügung stehenden Spielern das Beste herausholen und in eigener Halle gewinnen, um den Klassenerhalt zu schaffen. Jan Philipp Seitz ist weiterhin verletzt.

Die nächsten beiden Heimspiele des TuS Bramsche finden am 15. Februar 2020 gegen den ASC Göttingen und eine Woche später am 22. Februar 2020 gegen SC Rasta Vechta statt. Anwurf ist wie immer um 19:15 Uhr.

Quelle: Website TuS ADEMAX Red Devils
Archiv-Foto: noz.de, Rolf Kamper

Zurück